DSP-Präfix an Dressurpferd Fope von Fürst Wettin verliehen

DSP Fope unter Christine Eglinski − der Fürst Wettin-Sohn ist eine Entdeckung der DSP-Reitpferdeauktion 2016. Bereits am 24. April gibt es bei der nächsten DSP-Auktion auf Hofgut Kranichstein in Darmstadt die nächste Möglichkeit, vielleicht solch ein Talent zu erwerben. Foto: Dill

Seit kurzem trägt das erfolgreichste Dressurpferd des Jahrgangs 2012 aus dem Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V., das DSP-Präfix. Die Rede ist von DSP Fope von Fürst Wettin a.d. Freiheit von Future a.d. Titanic von Convoi a.d. Tarantella von Frühlingsbote a.d. Troedelei von Drusus−Duell II, der das Präfix genau wie DSP Alice, DSP Cashmoaker oder DSP Quantaz für seine sportlichen Erfolge durch den Verband verliehen bekam.
Der Wallach entstammt der hoch dekorierten Neustädter T-Familie. Züchter Wolfgang Jung aus Groß Behnitz erwarb im Jahr 2003 mit der doppelveranlagten Convoi-Tochter Titanic, die Großmutter von DSP Fope im Hauptgestüt Neustadt (Dosse). Mit dem damaligen Landstallmeister Dr. Jürgen Müller wurde vereinbart, die Stute tragend vom Junghengst Future zu erwerben, im Herbst des gleichen Jahres stellte sie dann noch mit Lalique von Lafitte den Körsieger des Schaufensters der Besten.
Vierjährig kurz angeritten, präsentierte sich DSP Fope auf dem Auswahltermin zur DSP-Reitpferdeauktion Schmuckstücke im Frühjahr 2016 erstmalig öffentlich. Der ehemalige DSP-Vermarktungsleiter Roland Metz war von der Grundqualität sofort begeistert, trotzdem war es aufgrund seiner Jugendlichkeit doch ein kleines Projekt, ihn mit zur Auktion zu nehmen. Hier entdeckte ihn die heutige Reiterin und Mitbesitzerin Christine Eglinski. Für Mutter Petra Kaltenböck, die gemeinsam mit dem Vater Hansjörg Kaltenböck, für das heutige Training verantwortlich ist, war die Kaufentscheidung schon an der Longe gefallen. Für Tochter Christine Eglinski war nach zwei Runden Probereiten ebenfalls alles klar und so wechselte Fope über die DSP-Reitpferdeauktion den Besitzer. Der Braune wurde behutsam ausgebildet, die Bundeschampionate standen nicht im Fokus. Er hat Dressurpferdeprüfungen der Klassen A, L und M gewonnen und konnte bereits siebenjährig S-Dressur gewinnen, 2020 war er schon im St. Georg siegreich und im Inter I hoch platziert − u.a. in München-Riem und auf dem Gut Ising. Aufgrund von hochpreisigen Angeboten wechselte die Besitzergemeinschaft. Heute ist neben der Reiterin Christine Eglinski auch Mitbesitzerin Michaela Rupp überzeugt, dass hier ein sehr interessantes Grand Prix-Pferd heranreift. In diesem Jahr sind dementsprechend auch die ersten Grand Prix-Starts geplant − so steht für DSP Fope u.a. die Turnierserie Stars von Morgen auf dem Programm.